⏩ Instagram Grids Tutorial – Bild in gleiche Teile schneiden ⏪

Du hast es sicherlich schon oft auf großen Instagram Kanälen wie dem von Vera Wang gesehen und dich gefragt, wie du das auch hinbekommst: Perfekt aufgeteilte einzelne Bilder, die bei der Betrachtung des gesamten Profils ein großes Bild ergeben. Die Diskussion darüber, ob es Sinn macht, solche Posts überhaupt zu veröffentlichen, sei vorerst mal außer Acht gelassen, doch mit der App Grids bekommst du das Ganze superleicht direkt auf deinem Handy hin.

 

Für iOS ist die App ganz normal verfügbar, für Android leider nicht. Allerdings gibt es auch im Playstore gute Alternativen wie Gitter für Instagram oder den Drawing Grid Maker. Zurück zu Grids: Hast du dir die App erstmal heruntergeladen, erscheinen beim Öffnen zunächst die Bilder deiner Fotogalerie. Du kannst hier eines daraus auswählen, oder aber du schießt direkt über Grids ein neues Foto. Wenn du ein Bild mit einem Klick ausgewählt hast, kannst du im nächsten Schritt das Layout bestimmen. Dafür steht dir eine ziemlich große Auswahl zur Verfügung: Du kannst deinen Post nicht nur in die häufiger bekannten 9 Teile aufsplitten, sondern auch in 3 oder 6. Zusätzlich kannst du noch verschiedene Teile deines Bildes mit einem milchigen Filter versehen, sodass nur einzelne Parts deutlich sichtbar sind.

Sobald du das passende Layout gefunden hast, bestätigst du deine Eingabe und siehst dann, anhand der Nummerierung, mit der Grid dein Bild nun versehen hat, welches Bild du zuerst Posten solltest. An der stelle sei erwähnt, dass sie kostenlose Version der app gebranded ist, das heißt, deine Bilder werden mit dem Logo von Grids versehen. Zwar nicht auf jedem deiner einzelnen 3-9 Teile, doch immerhin in der rechten unteren Ecke deines Gesamtbildes. Wenn du das nicht möchtest, kannst du im unteren Bildschirmrand auf den Button „Grids logo“ klicken und wirst zu der Bezahlversion von 5,99$ weitergeleitet. In beiden Versionen kannst du jedenfalls das Bild direkt aus der App in Instagram hochladen. Dort kannst du es noch wie üblich bearbeiten, es mit Filtern versehen oder Geo- und Hashtags hinzufügen. Ist es gepostet, gehst du zurück zu Grids und spielst das ganze mit jedem einzelnen Bild durch. Die von der App vorgegebene Reihenfolge solltest du jedoch unbedingt einhalten, denn sonst wird dein Bild sonst falsch angeordnet.

Die App ist gut gemacht und bietet eine schnelle und einfache Lösung. Trotzdem solltest du dir darüber Gedanken machen, wo User deine Inhalte konsumieren. Die Wenigsten suchen direkt nach Profilen um sich über deren neueste Inhalte zu informieren, sondern bewegen sich hauptsächlich auf ihrem eigenen Newsfeed. Und dort erscheinen dann plötzlich Einzelteile von deinem großen Bild, welches als Einzelnes nicht besonders aussagekräftig ist. Das wiederum wirkt sich leider stark auf deine Interaktionsrate mit diesem Post aus. Bei Stars oder einer extrem treuen und starken Community mag das sicherlich anders sein, aber bei normalen (branded) Accounts sinken Likes uns Kommentare signifikant.

Zudem hält sich seit Herbste letzten Jahres noch immer hartnäckig das Gerücht, dass Instagram bald das Profil-Layout von drei Bildern in eine Reihe, zu vier in einer Reihe ändern wird. Accounts, die jahrelang ihr Profil mit Grids bespielten, haben dann plötzlich einen komplett zerschossenen Feed! Daher stütz dich nicht allein auf solche Posts und wähle sie mit Bedacht, sonst könnte es sein, dass dein gesamter Account an Relevanz verliert oder irgendwann sogar total seltsam aussieht. Für eine aufführlichere Anleitung und noch mehr Insidertipps zu Grid, solltest du dir unbedingt mein Video ansehen:

Wenn dir das Video gefallen hat, schau doch einfach mal auf meinem Kanal vorbei. Dort veröffentliche ich jeden Sonntag um 12 Uhr ein neues Video zum Thema Social Media!

linkedin